Studium in den USA?

Immer wieder werde ich gefragt, warum ich ausgerechnet in den USA studieren möchte. Es sei ja nun wirklich langweilig, immer das gleiche Land zu bereisen, ich wäre doch schon einmal länger dort gewesen – nämlich als High School Schülerin in South Carolina – und sowieso: Wer will schon in das Land reisen, wo so jemand wie George W. Bush gewählt wurde? (Vielleicht: um das Land zu verlassen, wo Angela Merkel Bundeskanzlerin ist?)

Zum einen möchte ich die eifrig Fragenden beruhigen: Um ein Land wie die USA wirklich kennenzulernen, muss man schon längere Zeit investieren, als ich dies getan habe. Einige Bundesstaaten zu kennen, reicht einfach nicht aus, um einen umfassenden Einblick in die amerikanische Kultur zu bekommen. Den mittleren Westen und die Westküste kenne auch ich nur aus Büchern, und so freue ich mich ganz besonders, endlich mal die Pazifikküste kennen zu lernen.

Am meisten reizt mich das amerikanische Universitätssystem: Die Klassen sind im Schnitt kleiner als die überfüllten Lehrräume meiner „Massen-Uni“ in Berlin, dementsprechend erhoffe ich mir auch eine intensivere Betreuung durch die DozentInnen. An einer amerikanischen Uni zu studieren bedeutet immer, ein ausgeprägtes soziales Netzwerk in den unzähligen wissenschaftlichen und nicht-akademischen Clubs und Treffen aufzubauen und die Uni nicht nur als Lernmaschine sondern auch als sozialen und politischen Ort zu begreifen.

Klingt in der Theorie sehr verlockend – also auf in die Praxis!

PS: Auf USA erklärt gibt es einen interessanten Artikel zur Finanzierung der Universitäten in den USA, in dem u.a. auch Bezug auf das Reed College und die FU genommen wird.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: